Benefizzweck

Wir wollen immer etwas Neues und trotzdem auch an Bewährtem festhalten, d.h. gute Projekte langfristig fördern!

Basis unseres Förderprinzips ist es, Projekte zu unterstützen, bei denen wir uns ganz sicher sind, dass das gespendete Geld auch an die richtige Stelle kommt. Also: Lieber kleine und feine Projekte als undurchschaubare, bürokratische Apparate. Wir wollen, dass die Spenden dort ankommen, wo sie hinsollen: Zu den hier und weltweit Bedürftigen. Wir fördern also Grassroot-Projekte von engagierten Menschen für Menschen, die auf Hilfe zur Selbsthilfe setzen.

Mit den Einennahmen des Riding Higher 2012 konnten wir mit insgesamt 10.900€ folgende Projekte untersützen:

Bayerischen Flüchtlingsrat und das Café 104

Das Café 104 ist die wichtigste Einrichtung in München, die unverschuldet in die Illegalität geratene Menschen (nicht ‚Illegale‘ sondern ‚Illegalisierte‘) berät und unterstützt (z.B. bei Behördengängen, schwierigen Antragsverfahren). In Zusammenarbeit mit Ärzte der Welt bietet das Café 104 auch medizinische Hilfe für in Not geratene Menschen an. Diese Einrichtung wird getragen von jahrzehntelangem Engagement einiger weniger ehrenamtlich arbeitender Frauen und hat deutschlandweit Vorbildcharakter. Mittlerweile hat die Stadt München die Arbeit des Cafés so weit anerkannt, dass zumindest die Räumlichkeiten von der Stadt finanziert werden. Aber: Es ist schwierig für die ‚Sans Papiers‘ (Menschen ohne Papiere, ohne Aufenthaltsstatus und z.T. Staatenlose), Spenden zu bekommen. Die am stärksten ausgegrenzten Menschen werden auch bei Spenden am wenigsten berücksichtigt. Deshalb unterstützen wir im Jahr 2012 die engagierte Arbeit der Beratungsstelle mit insgesammt 4.000€.

AK Asyl Dachau

Neben diesem Projekt wurde auch andere Initiativen im Bereich der Flüchtlings- und Migrations-/Integrationsarbeit unterstüzt, wie z.B. der Dachauer Arbeitskreis Asyl mit insgesamt 2.000€.

Friends In Need International, FINI e.V.

Mit FINI wird ein Projekt unterstützt, das eine langjährige Freundin der Veranstalter in Uganda mit viel Engagement und Herzblut aufgezogen hat. Bei FINI werden ehemalige Straßenkinder unterstützt, sie bekommen eine Unterkunft, Schulbildung/Berufsausbildung und weitere Hilfe, um ein eigen- und selbständiges Leben führen zu können. Runter von der Straße, rein ins FINI-Haus und dann wird nach individuellen Lösungen gesucht, um einerseits die oftmals traumatischen Kindheitserfahrungen zu verarbeiten und andererseits einen Weg in eine bessere, eigenständige Zukunft zu finden (teils über eine Schul- und Berufsausbildung, teils durch Existenzgründungs-Unterstützung für Kleinunternehmen). Wir hoffen, dass das Projekt lange erfolgreich sein wird und wir mit 4.000€ einen kleinen Teil dazu beitragen können.

Rumänienhilfe aus Odelzhausen

Mit 400€ konnten wir die Arbeit der Rumänienhilfe aus Odelzhausen unterstützen.

Nachbarschaftshilfe Egenburg

Zusätzlich haben wir 500€ an die Nachbarschaftshilfe in Egenburg (Friedensinsel Odelzhausen) gespendet. Die Arbeitsgruppe möchte unter anderem Asylbewerber ermöglicht Deutsch zu lernen.

Aber …

Engagement braucht nicht nur Geld, sondern vor allem tätige Helfer und Helferinnen. Wenn ihr euch über die Projekte informieren oder sogar einbringen wollt, dann schaut sie euch genauer an:

2012

Veranstaltungen

    Derzeit keine bevorstehenden Veranstaltungen.

Newsletter