Viva con Agua Infostand

Viva con Agua, die Wasser GmbH

Zusammen mit der Welthungerhilfe rief der damalige FC-St.-Pauli-Spieler Benjamin Adrion 2005 die Initiative ins Leben, nachdem er im Wintertrainingslager auf Kuba die problematische Trinkwasserversorgung vor Ort erlebt hatte. Das erste Projekt von Viva con Agua begann daher in Havanna, wo in 153 Kindergärten und vier Sportinternaten Wasserspender zur Versorgung mit sauberem Trinkwasser aufgestellt wurden. Nach Kuba engagierte sich die Initiative in zahlreichen weiteren Ländern (aktuell 15 Projekte in ländern), vor allem in Ostafrika.

2006 wurde der eingetragene Verein Viva con Agua de Sankt Pauli gegründet.

Am 5. Oktober 2009 wurde Benjamin Adrion für sein Engagement mit dem Bundes Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Ein Jahr später folgte die Gründung der Viva-con-Agua-Stiftung, die als Satzungszweck die Förderung von Trinkwasser- und Sanitärprojekten (WASH), Bildungsarbeit und Sportprojekten hat. Gründungsstifter waren Bela B., Mark Tavassol, Marcel Eger und Renate Eger.

Am Ende 2010 gegründeten Viva con Agua die Wasser GmbH, der Verein hält 20 Prozent, weitere 40 Prozent besitzt die Stiftung.

Der Verein setzt sich dafür ein, die Trinkwasserversorgung und Verfügbarkeit sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern zu verbessern. Die Organisation versteht sich als „Offenes Netzwerk“, das vorwiegend von individueller Initiative lebt, die vom Verein unterstützt wird. Ein assoziiertes soziales Geschäftsmodell ist die Gründung von Goldeimer GmbH (Kompost Toiletten).

Durchgeführt werden bislang sämtliche Projekte von der Welthungerhilfe.

Ortsgruppen, sogenannte Zellen, existieren in mehreren Städten Deutschlands und Österreichs. In der Schweiz und in Spanien gibt es seit 2009 bzw. 2011 eigenständige Vereine.

Seit 2006 bis 2014 konnten bereits über 2 Mio steigend. Euro an Spendengeldern gesammelt werden. Durch die damit finanzierten Wasser Projekte konnten die Lebensbedingungen von über 200.000 zahlen steigend Menschen verbessert werden.

Viva con Agua wird unterstützt vom FC St. Pauli und dessen Fans: Der Fußballclub gibt der Initiative unter anderem mit der Kampagne „Kiezhelden“ eine Plattform, stellt Teile des Millerntor-Stadions für die seit 2011 stattfindende soziale Kunstgalerie "Millerntor Gallery" zur Verfügung und ermöglicht Viva con Agua das Sammeln von Pfand Bechern bei Heimspielen. Auch bekannte Künstler wie Gentleman,Clueso, Maeckes, Marteria und Wir sind Helden haben Benefizkonzert zugunsten der Projekte Viva con Agua gegeben. Wir sind bereits 7000 Mitglieder in 40 verschiedenen Orten, werde auch du ein Teil spenden oder Mitglied.